Rezept // Pavlova: einfache Baisertorte

Hallo, ihr Lieben!

Heute habe ich ein leckeres Rezept für euch! Ich wollte schon seit Ewigkeiten eine Pavlova backen – habe mich aber einfach nicht getraut 😀 Dabei ist Baiser eigentlich ganz einfach, man muss ja nur ein paar Eier mit Zucker schlagen…aber ich habe immer Angst, dass es nicht funktioniert, dass z.B. die Torte beim Backen zusammenfällt oder so etwas in der Art…falls das überhaupt passieren kann ^^

Aber am Samstag habe ich es dann doch gewagt! Gegessen haben wir die Torte dann am Sonntag zum Muttertag und sie war einfach nur super mega lecker! Innen drin hat die Pavlova eine Konsistenz wie ein Marshmallow bzw. wie die Süßigkeit “Vogelmilch” – die Polen und Russen unter euch wissen bestimmt was ich meine ^^ Auf jeden Fall sehr süß und lecker!

Ursprünglich wollten wir eine Schokoladenversion machen, so wie in diesem Video von Laura Vitale.

Aber wir wussten nicht welche Früchte zu Schokolade passen, Erdbeeren klar, aber wir wollten nicht nur Erdbeeren auf unserer Torte. Deshalb haben wir uns für die normale Version entschieden und zusätzlich Heidelbeeren gekauft. Natürlich gibt’s auch zu der normalen Torte ein Video 😉

Pavlova
Zutaten:
5 Eiweiße
ca. 230g Zucker
eine Prise Salz
1 TL Balsamicoessig (oder normaler Essig)
1 TL Stärke
2 Becher Sahne
etwas Zucker
Früchte eurer Wahl

Zuerst müsst ihr die Eier schlagen und den Zucker (+ Salz) einrieseln lassen. Das dauert eine Ewigkeit, also verzweifelt nicht 😉 Wem’s zu langsam geht, angeblich soll noch ein bisschen Salz oder etwas Zitronensaft den Vorgang beschleunigen. Sobald die Masse steif ist, nehmt ihr einen Spatel (oder Löffel) und hebt den Essig und die Stärke vorsichtig unter. Das war’s auch auch!

Jetzt verteilt ihr die Masse auf einem Backpapier. Kleiner und höher ist besser – unsere Torte war fast schon zu platt. Danach backt ihr die Torte für 50 Minuten im auf 150°C vorgeheizten Backofen. Nach den 50 Minuten lasst ihr die Torte im Backofen komplett abkühlen (Holzöffel in die Tür klemmen etc.). Dabei kann die Torte dann auch kaputt gehen, das ist aber überhaupt nicht schlimm!
Sobald die Torte kalt ist und ihr servieren wollt (ihr könnt sie auch am nächsten oder übernächsten Tag essen), schlagt ihr eure Sahne, verteilt diese und legt die ganzen Früchte drauf! Lecker!

var _gaq = _gaq || [];
_gaq.push([‘_setAccount’, ‘UA-19561553-1’]);
_gaq.push([‘_setDomainName’, ‘eleonorasleben.blogspot.com’]);
_gaq.push([‘_setAllowLinker’, true]);
_gaq.push([‘_trackPageview’]);

(function() {
var ga = document.createElement(‘script’); ga.type = ‘text/javascript’; ga.async = true;
ga.src = (‘https:’ == document.location.protocol ? ‘https://’ : ‘http://’) + ‘stats.g.doubleclick.net/dc.js’;
var s = document.getElementsByTagName(‘script’)[0]; s.parentNode.insertBefore(ga, s);
})();

You may also like

15 Comments

  1. viele dank! 🙂

    Ich bin gerade zum ersten Mal auf deinem Blog und ich muss sagen, dass er mir wirklich gut gefällt – die Torte sieht spitze aus!

    Ich folge dir jetzt 🙂

  2. wohaaaa die sieht fantastisch aus :O so wenig aufwand für so viel zum gucken. wunderschön.
    werde das in meinem derzeitigen backwahn bestimmt auch mal ausprobieren 🙂 danke für das rezept!

    lg
    dahi

  3. Die sieht ja total lecker aus!:)
    Ich glaube die werde ich auch mal machen, das Rezept ist ja gar nicht so schwer wie ich gedacht habe.

    Liebste Grüße, Julia

  4. Oh wow – schließe mich meinen Vorrednern an – sieht Hammer aus!!

    Danke dir übrigens für deinen lieben Kommentar – hat mich sehr gefreut!

    Liebe Grüße

    Schneewittchen

  5. Oh, wie lecker! Ich liebe Baiser, vor allem mit frischen Früchten. Das Rezept werde ich bald mal ausprobieren 🙂
    Liebe Grüße!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *